Interview-Reihe: Auf dem Stuhl mit… #6 Hairricane

"Auf dem Stuhl..." mit Sebastian Böhm

„Auf dem Stuhl mit…“ – Die Interview-Serie auf dem studiolution-Blog! Wir freuen uns sehr den Bürostuhl mal einzutauschen. Stattdessen wandern wir auf den Stuhl bei einem studiolution-Kunden. Der darf mit Lockenstab, Schere oder Rasiermesser zeigen was er kann und wir plaudern nebenbei über Haare und die Welt. Dieses Mal sind wir bei Sebastian Böhm in Magdeburg.

Das ist unser erstes Mal in Magdeburg, schön hier! Sebastian, sag mal, wie kam es denn dazu, dass Du Friseur geworden bist?

Willkommen im schönen Magdeburg. Viele erwarten bei mir einen vergoldeten Salon, in dem rosa Champagner serviert wird. [lacht] Wie ich Friseur geworden bin ist eine gute Frage. Ich habe sehr schnell festgestellt, dass ich Haar-affin bin und auch schnell gemerkt, dass ich kreativ sein will und kein Sesselpupser. Dann habe ich die Haare der Puppen meiner Schwester bearbeitet und somit war das schnell beschlossene Sache.

Du hast sogar Deine eigene Produktlinie und bist damit im Teleshopping. Erzähl mir davon!

Ich habe schon immer viel gearbeitet und nie das richtige Produkt gehabt und habe gesagt: Schluss, jetzt mache ich das einfach selber. Das war dann schnell sehr erfolgreich, denn ich habe insgesamt 1,6 Millionen Flaschen verkauft. Im Teleshopping bin ich jetzt seit 10 Jahren und somit auch regelmäßig mit meinen Produkten im TV.

Neben dem Friseur-Business hast du noch ein zweites Standbein, nämlich Deine Agentur, oder?

Auf dem Stuhl bei Sebastian Böhm[lacht] Du meinst die Drag-Agentur? Ich mache da tatsächlich nichts, außer Sesselpupserei. Das kam damals so: Ich hatte 10-jähriges Bühnenjubiläum und ich wollte etwas, das aus der Masse herausfällt und dafür habe ich Drags engagiert. Einen Tag später habe ich dann mit denen gesprochen, ob die Managements haben. Hatten Sie natürlich nicht. Die Drags haben mir Preise entgegengeworfen, dafür würde ich mich noch nicht einmal umziehen. Die sitzen drei Stunden in der Maske, machen stundenlang Schauspiel, Comedy und Singsang und gehen am Ende mit 50€ raus. Das ist übel und daher habe ich gesagt, Ihr braucht jemanden, der für Euch verhandelt und das managt. So ist die Drag Agency entstanden.

Du triffst täglich viele unterschiedliche Menschen. Gibt es ein Kundenerlebnis, das Du niemals vergessen wirst?

Oh ja. Ich hatte eine Kundin, die war Anfang 90. Die war ein Mix aus der Mutter von Rudolf Mooshammer und Margot Honecker. Diese Frau sah aus, wie aus einem Adelshaus. Ich wusste viel über sie und sie wusste viel über mich. Wir hatten fast keine Geheimnisse, außer eines: Sie hatte mir nie verraten, was sie früher beruflich gemacht hat. Naja, und dann kam der Tag der Tage und sie kam nicht zu ihrem Termin. Da wusste ich, dass etwas passiert sei.

Friseur Sebastian Böhm

Ein paar Tage später habe ich einen Brief vom Anwalt bekommen, in dem stand, dass die Dame verstorben sei und es gäbe eine Verlesung des Erbes, zu der ich eingeladen sei. Ich bin dann natürlich dort hingegangen. Die Dame hatte mir dann eine große messingfarbene Schachtel mit so Ornamenten drauf vererbt. Dabei war noch ein Brief, in dem stand, dass ich damit machen könnte, was ich möchte und mit dem Inhalt möchte Sie mir gleichzeitig erzählen, was ihr größtes Geheimnis war, also ihr Beruf. Ich habe die Schachtel dann aufgemacht und darin lag eine Haarschneideschere aus Anfang 1900 und ein verzierter Kamm.

Sie war also ebenfalls Friseurin! Was hast Du denn mit Schere und Kamm gemacht?

Sie wusste, dass ich sehr sozial eingestellt bin und viel für Kinder und Kinderhospize mache. Ich wusste, dass ich mit dem Inhalt nichts anfangen könnte. Klar hätte ich die Dinge behalten können, aber ich wollte ein bisschen Geld zusammen bekommen für jenes Kinderhospiz. Ich bin dann zum Antiquitätenhändler und habe Kamm und Schere schätzen lassen. Der Händler hat sich das dann angesehen hätte mir maximal 20€ gegeben.

Ich dachte mir dann, hm, ok, war wohl nichts. Dann wollte er aber die Schachtel genauer betrachten. Und dann war das eine Schachtel aus dem 17. Jahrhundert aus einer alten Herrscherdynastie und der Händler bot mir dafür 25.000€. Ich bin damit noch zu anderen Händlern, da ich das nicht glauben konnte, die mir jeweils noch etwas mehr geboten hätten. Ja, und das hat diese Frau mir vermacht, in dem Wissen, wofür ich es benutzen würde.

Wow, ich habe Gänsehaut! Neben solchen tollen Frauen, gibt es jemanden, den Du unbedingt mal auf Deinem Stuhl haben möchtest?

Du zielst mit Sicherheit auf einen Promi ab, oder? Im Endeffekt ist mir das völlig egal, wer vor mir auf dem Stuhl sitzt, egal ob prominent oder nicht. Klar, es gab da natürlich ein paar Promis, die ich auf dem Stuhl hatte, aber ich wäre ja dumm gewesen, wenn ich die nicht angenommen hätte. Aber wem ich tatsächlich gerne die Haare machen würde: der Sängerin Pink. Das würde ich ziemlich cool finden.

Wenn Deine Persönlichkeit eine Frisur wäre: Wie würde sie aussehen?

Dann würde ich aussehen, wie mit einem Blitzknaller bearbeitet. Ich wäre so ein Mix aus Turn und Taxis und Vivienne Westwood. [grinst]

Eine interessante Kombi. Soziale Medien, wie wichtig sind die dir denn?

Auf dem Stuhl bei Sebastian Böhm

Ich sehe die Sozialen Medien zwiegespalten. Die Menschen begeben sich damit in Abhängigkeiten, schau Dir die Leute auf Instagram an, die ihre Fotos tot retuschieren. Aber für Marketing und Digital Marketing sind das die wichtigsten Kanäle. Ohne geht nicht. Ich nutze sie selber 24 Stunden am Tag. Das ist das Gleiche wie mit Oliver Kahn als zweiten Torwart, der mit zur WM gefahren ist. Warum ist er als Zweiter mitgefahren? Weil es der Sache dient. Und so ist das mit mir und den sozialen Medien.

Inwiefern erleichtert dir studiolution denn deinen Arbeitsalltag?

Ah, das ist geil, dass Du das fragst! Ich sag dir jetzt, warum es mich zu hundert Prozent erleichtert. Ich habe vorher ganz viele Systeme ausprobiert. Ich möchte nicht mehr ohne studiolution sein. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll, was alles erleichternd ist. Es ist total übersichtlich, es ist einfach zu verstehen, all das Technische habe ich mir innerhalb eines Tages angeeignet. Ich glaube, jede Friseurin und jeder Friseur, egal woher sie kommen, können studiolution verstehen. Es ist eine absolute Komfortzone für Kunden, Thema Online Buchungen und SMS- und E-Mail-Marketing. Ohne studiolution möchte ich einfach nicht mehr.

Sebastian Böhm an seinem Kassensystem und Terminkalender studiolution

Gibt es ein Tool, das dir besonders gut gefällt in studiolution?

Ich liebe morgens den Puls. Ich sehe einfach direkt was so ansteht, das gefällt mir.

Schließe für mich mal die Augen. Was siehst Du und was fühlst Du, wenn Du an studiolution denkst?

Friseur Sebastian Böhm schließt die Augen für studiolution

Ich sehe Kreativität, ich sehe Können und ein familiäres Team. Denn immer, wenn ich eine Frage habe, bekomme ich auf alles eine Antwort und habe das Gefühl ich telefoniere mit meiner Mama oder meinem Papa. [lacht] Was ich fühle ist absolute Erleichterung und Sicherheit.

Zu guter Letzt: Wie würdest Du studiolution denn auf QVC verkaufen? [grinst]

Das würde ich so machen: Wenn Du einen Personal Assistent brauchst, keine Angst vor der Digitalen Welt hast und wenn Du dir nicht zu fein dafür bist, dich auf etwas Neues einzulassen, dann ist studiolution dein Assistent für deinen Salon. Studiolution organisiert dich, der Kalender sieht sexy aus und die Online Buchung nimmt dir die Arbeit ab!

Vielen Dank Sebastian für das Interview und dass Du uns in Deinem Salon empfangen hast. Wer mehr über Sebastian erfahren möchte, kann ihn auf seiner Facebook-Seite besuchen.

2 Gedanken zu “Interview-Reihe: Auf dem Stuhl mit… #6 Hairricane

  1. Hallo, ja da sagt der Sebastian, genau das, was wir mit und wie wir Studiolution empfinden. Es macht Spass damit zu arbeiten und wir würden nie wieder darauf verzichten.
    Friseur Hairlights

    • Hey Peter,
      was für ein toller Kommentar. Wir haben uns sehr darüber gefreut.
      Vielen lieben Dank und Grüße vom ganzen studiolution-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.